NEUGESTALTUNG FLORA WESTFALICA

Parkkonzeption 2020+ Flora Westfalica Rheda-Wiedenbrück

Auftraggeber:
Flora-Westfalica-Parks mbH,
Rheda -Wiedenbrück

Realisierung: 2011–2012

Der Park als Bindeglied zwischen den beiden Stadtteilen Rheda und Wiedenbrück soll attraktiver, größer und moderner werden. Durch den Ankauf neuer Flächen und die Einbeziehung der alten Kläranlage wächst das "grüne Herz" der Stadt um rund 6,6 Hektar.

Durch neue Wegebeziehungen wird der Park als zentrale Verbindung gestärkt und in größerem Umfang als bisher erlebbar. Neue, getrennte Wege ermöglichen Fußgängern, Radfahrern und Skatern eine optimale Nutzung. Neue Attraktionen, zeitgemäße Parkanlagen und naturnahe Abschnitte werden die innerstädtische "grüne Lunge" stärken.

Seit fast 25 Jahren, seit der Landesgartenschau 1988, ist der Park stark frequentiert und beliebtes Ziel von Einheimischen und Tagestouristen. Mit neuen Vorschlägen wird die Zukunftsfähigkeit des Parks gesichert. Der Masterplan 2020+ bildet die Grundlage für die Entwicklung der Parkkonzeption für den Flora-Westfalica-Park. Das Stadtentwicklungskonzept betont die Chancen, die eine Weiterentwicklung bietet. Eine Leitlinie für die zukünftige Stadtentwicklung ist die Entwicklung der Grünverbindung, in denen der Flora-Westfalica-Park eine zentrale Stellung einnimmt. Er ist Herzstück eines faktisch durchgehenden Grüngürtels entlang der Ems. Diesen bedeutenden Grünzug gilt es zu stärken und weiterzuentwickeln. Die Bedeutung der Ems wird durch die neue "Natur-Ems" gestärkt. Im ehemaligen Emsverlauf von 1837 lebt der natürliche, ungebändigte Fluß auf 2,4 Kilometern mit Flachwasserzonen wieder auf. Hier wird Natur in besonderer Weise erlebbar. Zusammen mit der natürlichen Auenlandschaft entstehen hier zugleich Ausgleichsflächen für den Hochwasserschutz. Durch den Kauf benachbarter Flächen und die Kooperation mit dem Fürstenhaus ergibt sich die einmalige Chance, Natur- und Hochwasserschutz mit touristischer Attraktivität zu verbinden. Das Millionenprojekt wird wegen seiner ökologischen Bedeutung hohe Fördermittel erhalten.

Zusammenarbeit:
Heuschneider Landschaftsarchitekten,
Rheda-Wiedenbrück